Das Saarland - Vom Stolperstein zur Brücke zwischen Frankreich und Deutschland

Vortrag mit anschließender Diskussion von Prof. Dr. Rainer Hudemann

am Mittwoch, 13.11.2019, 19 Uhr in der Médiathèque Sarreguemines

in Coopération mit der Médiathèque und der Unterstützung der Université Populaure Sarreguemines.
 
Das Saarland bildete nach dem Zweiten Weltkrieg eines der kompliziertesten Probleme in der Annäherung zwischen Frankreich und der jungen Bundesrepublik. Dennoch wurde es zu einer besonders soliden Basis dieser Kooperation und der auf ihr beruhenden europäischen Integration. Der Abend ist den Ursprüngen, Gründen und Errungenschaften dieser scheinbar paradoxen Entwicklung gewidmet.

____________________________________________________________________________________________________________

"La passante du Sans-Souci / Die Spaziergängerin von Sans-Souci"

Film von Jacques Rouffio (110 Min.), mit Romy Schneider (in ihrer letzten Filmrolle), Michel Piccoli, Helmut Griem, Matthieu Carrière, Maria Schell

Sonntag, 10. Nov. 2019, 11.00 Uhr, und Montag, 11. Nov., 18.00 Uhr

im Rahmen JOUR FIXE des französischsprachigen Films (mit deutschen Untertiteln)       

KINO-Werkstatt, Pfarrgasse 49, 66386 St. Ingbert   

 

Während eines Interviews erschießt Max Baumstein, der angesehene Präsident einer humanitären Hilfsorganisation, den Botschafter Paraguays, Frederico Lego. So erfahren die Öffentlichkeit und erst jetzt auch seine Frau Lina, vom Leidensweg Baumsteins unter der Nazi-Diktatur. In Rückblenden ist zu sehen, wie Max durch eine brutale Misshandlung durch die SA eine lebenslange Gehbehinderung davonträgt. Das Ehepaar Wiener nimmt ihn auf und pflegt ihn. Schließlich wandert Max mit Elsa Wiener, die seiner zukünftigen Frau Lina zum Verwechseln ähnelt, nach Paris aus. Michel Wiener bleibt noch im Deutschen Reich, um angeblich seinen Verlag zu verkaufen. Er wird jedoch verhaftet und zu fünf Jahren Haft in einem Konzentrationslager verurteilt. Elsa Wiener verdingt sich einstweilen als Sängerin und Animierdame in einem Pariser Cabaret. Durch ihren persönlichen Einsatz kann sie schließlich die Freilassung ihres Mannes erreichen. Dieser und auch sie selbst werden jedoch bereits kurz nach seiner Ankunft in Paris durch einen Botschaftsmitarbeiter des Deutschen Reichs, eben jenen späteren Botschafter Paraguays, erschossen.

___________________________________________________________________________________________________________

„Savannah Bay“

Theaterstück von Marguerite Duras

Der Verein zur Förderung der Zweisprachigkeit in Kooperation mit der Médiathèque Sarreguemines lädt ein

in die Médiathèque Sarreguemines am Mittwoch, den 30.10.19 um 19 Uhr

 Das Schauspiel „Savannah Bay“ hat Marguerite Duras als Hommage an die große Schauspielerin Madeleine Renaud geschrieben. Das 1983 im Théatre du Rond Point in Paris unter der Regie der berühmten Autorin uraufgeführte Stück behandelt im dramatischen Bühnengeschehen eine Thematik, die das gesamte literarische Werk von Marguerite Duras bestimmt: Das Verhältnis von Sehnsucht nach Liebe, Erinnerung und Tod.

Die Rollen in dem Zweipersonenstück spielen Ursula Ochs-Steinfeld (Madeleine) und Nicole Haag (Junge Frau).

Regie führt Albrecht Ochs

__________________________________________________________________________________________________________________________

 

"Ôtez-moi d'un doute / Eine bretonische Liebe"

Film in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln (2017, 100 Min.)
von Carine Tardieu, mit François Damiens und Cécile de FranceSynopsis 
Sonntag, 20.10.2019 um 11 Uhr und am Montag, 21.10. um 18 Uhr
KINO-WERKSTATT , Pfarrgasse 49, St. Ingbert                                                                         
In der landschaftlich wunderschönen Bretagne geht Erwan (François Damiens) dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater des Kindes ist. Dann erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen
70-jährigen Joseph, der seine Liebe zu der ungestümen Anne (Cécile de France) gehörig durcheinander bringt..."Eine bretonische Liebe" ist eine außergewöhnliche Liebes- und Familienkomödie, die charmant, spritzig, intelligent und voller Humor die unterschiedlichsten Liebeskonstellationen ergründet. Mit François Damiens und Cécile de France brillieren zwei der größten Stars des französischsprachigen Kinos vor der umwerfend schönen Kulisse der Bretagne.
_________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Castres - eine Stadt und seine Region in Frankreich

 am Mittwoch, den 02/10/2019 um 19.00                                                            
Ort: Volkshochschule am Schlossplatz, Saarbrücken
Jeder hat sein Traumland. Für Marie-Hélène Heseler ist es der Tarn in Süd-West-Frankreich und genauer die 
Stadt Castres, die sie uns vorstellen wird.  Dieser Teil des oberen Languedoc wurde im Mittelalter durch die 
Kreuzzüge gegen die Albigenser und im 16. Jahrhundert durch die Kämpfe zwischen Katholiken und Protestanten 
geprägt.
In Castres, der Geburtsstadt von Jean Jaures, mischen sich heute traditionelles Handwerk und Spitzenindustrie.
Außerdem ist es durchaus eine interessante touristische Adresse. Davon wird uns Klaus Völker erzählen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------